Geschichtsverein Rösrath
      Aktuell

     
 
Haus Eulenbroich, Torhaus,
Sitz des Geschichtsvereins

geöffnet:
donnerstags von 16-18 Uhr
     

Wasserturbine Rösrath
Rösrather Denkmal des Monats Februar 2014

Die 1892 erbaute Turbine diente bereits den Thonwerken Rösrath und seit 1908 der Lederfabrik als Energiequelle. Sie ist eingebaut in einen eingeschossigen Massivbau, der der Fabrik zur Flussseite hin vorgelagert ist. Die vertikale Turbinenachse reicht bis in das Erdgeschoss und trieb hier, verbunden mittels Kegelradgetriebe, eine horizontale Welle mit Transmissionsrädern an. Das Antiebswassser - bis zu 2500 Liter pro Sekunde - floss über einen Leitapparat auf den doppelten Kranz des Laufrads. Ein gleichmäßiger Lauf war durch eine spezielle Konstruktion gewährleistet. Bei der größten Wassermenge leistete die Turbine bei einer Stauhöhe von über zwei Metern 52,5 PS. Durch hölzerne Schütztafeln konnte überflüssiges Wasser am Turbinenhaus vorbei direkt in den Abzugsgraben geleitet werden. Gegenüber Wasserrädern erreichten Turbinen bessere Wirkungsgrade und höhere PS-Zahlen. Im Rahmen der „Expedition Heimat“ des Rheinisch Bergischen Kreises und mit großer Unterstüzung der Besitzerin Yvonne Biedermann-Ridder sowie des Landschaftsverbandes Rheinland und der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung wurde 2010 die denkmalgeschütze Anlage der Öffentlichkeit präsentiert.

Stark & Biedermann - ein Rösrather Industriebetrieb
Dass die Gleise einer Schmalspurbahn noch in den 1950er Jahren vom Rösrather Bahnhof ins gegenüberliegende Werksgelände der Lederfabrik Biedermann führten, ahnt niemand mehr beim Blick auf großzügig angelegte Supermärkte mit ihren vorgelagerten Parkplätzen. Unbekannt ist vielen auch, dass der angesehene Fabrikbesitzer Emil Biedermann seinen Betrieb bis zu seinem Tod im Jahre 1958 führte. Gut fünfzig Jahre zuvor hatte die aus Thüringen stammende Firma Stark & Biedermann die Gebäude der ehemaligen Rösrather Thonwerke übernommen und unter hohen Auflagen eine Gerberei und Lederfabrikation eingerichtet, die zunächst 40, später bis zu 80 Rösrathern Arbeitsplätze boten. Ein neu gebautes Kessel- und Maschinenhaus lieferte Wasser- und Dampfkraft. Kriegsaufträge beflügelten das Werk 1915, und selbst nach zwei Bränden (1929/1935) erlebte die Fabrik wieder eine Blütezeit, bis der Rohstoffmangel im Zweiten Weltkrieg den Niedergang einleitete. Eine neue Funktion erhielten die Gebäude als Möbelmarkt, bis sie teilweise abgetragen wurden und Platz für die neuen Märkte machten. Der östliche Teil, von der Straße aus nicht sichtbar, ist jedoch erhalten und zu Wohnzwecken umgebaut worden. Im Untergeschoss dieses Gebäudes befindet sich die historische Turbinenanlage.

Die Fabrikanlage war von Anfang an stark mit Haus Eulenbroich verbunden. Bevor Emil Biedermann Anfang des 20. Jahrhunderts Haus Eulenbroich kaufte und von dem Kölner Architekten Hermann Eberhard Pflaume zu einer großbürgerlichen Villa umbauen ließ, war es im 19. Jahrhundert im Besitz des Kölner Fabrikanten Robert Rohr gewesen, der sich 1851 hier als Rösrather Bürgermeister niederließ. Rohr hatte aus der nahe gelegenen Ziegelei die Fabrikanlage gemacht, in der Johann Heuser später die Rösrather Thonwerke Benfey und Co. gründete, die Dachziegel produzierte. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste Familie Biedermann der englischen Besatzung weichen und zog in die Villa Hahnburg. Dieses Gebäude war 1882 zwischen Haus Eulenbroich und dem Fabrikgelände von Gutsbesitzer J.E. Hahn errichtet worden. Hier hatte er zwischen Fabrik und Haus Eulenbroich eine Parklandschaft mit Wegen, Teichen, Gräben, Dämmen, Schleusen und exotischen Bäumen geschaffen, die zum Teil heute noch erhalten ist, während die Villa Hahnburg in den 1980er Jahren abgebrochen wurde und einer öffentlichen Parkfläche Platz machte. Von besonderer Bedeutung in diesem weitläufigen Gelände ist der Mühlgraben, der nicht nur die Turbine in der Fabrik, sondern auch das Mühlrad der talwärts gelegenen Klostermühle antrieb.


Literatur:
- Literatur: Rösrather Denkmäler, Heft 5, Rösrath 1996
- Schriftenreihe Geschichtsverein Rösrath, Band 31, Rösrath 2001, S. 85-106
- Rheinisches Amt für Denkmalpflege, Gutachten, Pulheim 2008
Die bisherigen Denkmale des Monats finden Sie, wenn Sie dem nachfolgenden Link für weitere Informationen folgen:
Denkmale des Monats